Behandlungsablauf

Vor der ersten therapeutischen Behandlung ihres Hundes erfolgt eine ausführliche Anamnese. Bei diesem Erstgespräch wird zunächst eine ausführliche Befundaufnahme angefertigt, diese bildet die Grundlage für den auf ihren Hund individuell abgestimmten Behandlungsplan. Bei diesem ersten Termin werden einige Fragen zu den Vorlieben ihres Hundes, der Haltung und den Vorerkrankungen besprochen.

Außerdem erfolgt eine körperliche Untersuchung ihres Hundes um die Beweglichkeit und eventuell vorliegende Schmerzen zu beurteilen. Ergänzt wird dies durch eine Gangbildanalyse.

Die Anamnese ist besonders wichtig um die bestmögliche Therapie für ihren Hund zu finden und auf eventuell bestehende Erkrankungen wie einer Herzerkrankung oder Epilepsie Rücksicht zu nehmen. Bitte bringen Sie dazu eine Liste mit, welche Medikamente ihr Hund regelmäßig einnimmt. Hier finden Sie eine Merkliste mit Hinweisen für Patientenhalter zur Vorbereitung des ersten Termins.

Im Anschluss wird zum nächsten Termin ein individueller Therapieplan für ihren Hund erstellt.

Folgetermine

Ab dem zweiten Termin erfolgt dann die physiotherapeutische Behandlung ihres Hundes entsprechend dem von mir erstellten individuellen Therapieplans.

 

Bitte beachten Sie, dass sie ihren Hund etwa zwei Stunden vor und nach der Therapie nicht füttern sollten. Außerdem sollte ihr Hund vor und nach der Therapie die Möglichkeit haben sich zu lösen.

 

Wie in der Humanrehabilitation macht ein einziger Besuch der Krankengymnastik keinen Sinn. Um Verspannungen zu lösen, Schmerzen zu lindern, die Beweglichkeit zu verbessern und Muskeln aufzubauen werden mehrere Therapieeinheiten benötigt. Dazu planen Sie bitte einen Behandlungsumfang von mindestens 6-10 Behandlungseinheiten ein, die Rehabilitationszeit unterscheidet sich von Hund zu Hund und ist vom Krankheitsbild abhängig. Bei chronischen Erkrankungen sollten unter Umständen regelmäßige Therapieeinheiten eingeplant werden.

Um die Genesung ihres Hundes zu unterstützen, kann ich Ihnen Hausaufgaben zeigen, die sie in der Zeit zwischen zwei Therapien anwenden können.

Ergänzung zur tierärztlichen Behandlung

Bitte beachten Sie, dass die Hundephysiotherapie eine Ergänzung zur tierärztlichen Behandlung darstellt. Bevor ihr erkrankter Hund behandelt werden kann, muss er von einem Tierarzt untersucht und eventuell auch Röntgenbilder angefertigt werden.

Der Physiotherapeut wird erst nach der Diagnosestellung des Tierarztes entsprechend der Erkrankungen und der Befundaufnahme tätig. Wenn Sie sich für die Kombination aus tierärztlicher und hundephysiotherapeutischer Behandlung entscheiden, erhält ihr Hund die bestmöglichen Genesungschancen.

Wellnessmassage

Massagebürsten und Massagebälle

Die Wellnessmassage ist im Gegensatz zur therapeutischen Massage auch ohne umfangreiche Befundaufnahme möglich.

 

Bei bestehenden Vorerkrankungen ihres Hundes sollten Sie mir diese unbedingt vorab mitteilen, um alle Kontraindikationen ausschließen zu können!

Zu den Kontraindikationen zählen: Infekte, Fieber, Entzündungen, Blutungsneigung, Herzerkrankungen, Tumore, offene Wunden, frische Verletzungen von Sehnen, Muskeln und Bändern sowie Frakturen.

Bitte informieren Sie mich auch falls ihre Hündin trächtig ist, da eine Massage auf und um die Bauchgegend schädlich sein könnte!

Terminvereinbarungen unter

0561 - 766 77 560

info@hundsgesund.com

Verena Salzmann

Geprüfte Tierheilpraktikerin (VDT)

Hundephysiotherapeutin nach Blümchen®

Mitglied im Verband deutscher Tierheilpraktiker e.V.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt